think ING. @ Twitter
News-Feed abonnieren
» think ING. kompakt

Jeden Monat neue Infos

Jeden Monat neue Infos

kompakt informiert über Ingenieur- studium und -beruf. Stöbern Sie in der neuen Ausgabe oder im Archiv ...

» Materialbestellung

Informationsbroschüren

Informationsbroschüren

Ingenieur- Studiengänge eröffnen viele Perspektiven. Wie? think ING. Info-Material zeigt den Weg ...

» MINT

Science on Stage Festival

Einblicke in das Science on Stage Festival 2013, die europäische Plattform zum Austausch von MINT-Unterrichtsideen.

» think ING. Shop

Technikmuseen-Buch

Technikmuseen-Buch

Exklusiv im think ING. Shop: Wo Technik Spaß macht! Science Center und Technikmuseen in Deutschland 2012

» Maschinenbau

VDMA Integrated Assembly Solutions

Wer macht eigentlich die Zukunft?

» Grafik des Monats

Hohe Einstiegsgehälter

Hohe Einstiegsgehälter

Angehende Ingenieure können sich über ein hohes Einstiegsgehalt freuen.

Zum Think-Ing. Forum

RSS-Feed abonnieren

Diese Seite drucken

MINT unterwegs

Wissen by night

Die lange Nacht der Wissenschaft 2010 hielt in Berlin und Potsdam viele Hauptstädter und Brandenburger bis weit nach Mitternacht auf den Beinen und beeindruckte mit interessanten Einblicken in Forschungsinstitute, Hochschulen und andere spannende Arbeitsplätze aus den Bereichen Wissenschaft und Technik.
Lange Nacht der Wissenschaften
Ungewohnte Einblicke in die Wissenschaftslandschaft der Hauptstadtregion erlebten die Besucher der 10. Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam
Das sommerliche WM-Fieber 2010 hatte auch das Europäische Patent- und Markenamt erreicht. Neu entwickelte Technologien für den rundesten Ball brauchen ein Patent, bevor sie beim Fußballfest in Südafrika für Begeisterung sorgen, damit die Erfindung vor Kopien geschützt ist. Und so konnten die Besucher während der „klügsten Nacht des Jahres“ in einer kleinen Ausstellung verfolgen, wie aus einem runden Leder ein offizieller WM-Ball wird und anschließend mit einem der Shuttlebusse die Flanke zur nächsten Attraktion der Wissenschaftsnacht schlagen. Dort warteten schließlich noch zahlreiche Hochschulen, Kliniken, Rundfunkstudios und Forschungseinrichtungen auf interessierte Besucher, die bis spät in die Nacht noch auf diesem über die ganze Stadt verteilten Wissensparcours unterwegs waren.
Lange Nacht der Wissenschaften
Grünes Licht leuchtete den Wissensdurstigen den Weg

Grüne Erleuchtung
Grünes Licht empfing die Besucher beim Eintritt auf den neuen Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW). Unter dem Motto „Das grüne Leuchten“ öffnete die HTW ihre Pforten für Besucher, von denen insgesamt knapp 4.700 das Gelände der Hochschule betraten. In frischem Grün - passend zum Logo der HTW - erstrahlte das ehemalige Industriegelände, wo sich an diesem Samstagabend die Schar der Wissenshungrigen auf die verschiedenen Angebote verteilte.

Im Labor für innovative Fertigungstechnologien erwartete Prof. Roland Heiler die Gäste und führte sie durch die kleine Halle voller Maschinen, an denen normalerweise seine Kollegen und Studierende arbeiten. Ein kleines unscheinbares Kunststoffmännchen demonstrierte die Vorgehensweise, die die Studierenden des Maschinenbaus an der HTW lernen: „Diese Figur ist das Modell. Davon ausgehend bestimmen wir in mehreren Schritten, wie der Produktionsprozess dazu ablaufen muss“, erklärte Roland Heiler, Professor für Maschinenbau an der HTW. Im Labor konnten die einzelnen Vorgänge beobachtet werden. Geräte zum Vermessen und zur Verarbeitung des Materials standen bereit und wurden von den Gästen bestaunt. Doch eins hat das kleine Model noch nicht geschafft: einen Flug in den Weltraum. Das gelingt vielleicht einem anderen Bauteil für die Raumfahrt aus dem HTW-Labor, das Studierende selbst entwickelt haben.

TectoYou
Shuttlebusse sorgten während der Langen Nacht der Wissenschaften für Mobilität
Fleißige Roboter
Zur Langen Nacht der Wissenschaft tummelten sich um null Uhr auf dem Campus der Beuth Hochschule für Technik noch so viele Menschen wie sonst zur Vorlesungszeit. Lasershow, Feuerwerk, viele Vorlesungen zu ungewöhnlichen Themen und ein Foyer voll mit Info- und Präsentationsständen machten die Hochschule zu einem Treffpunkt für alle wissenschaftlich interessierten Berliner. Unter die Besucher mischten sich mobile Roboter und bewiesen, dass sie in Zukunft nicht nur den Hausputz erledigen, sondern auch Schlagzeug spielen und Leben retten können.

Raus aufs Meer ging es beim Vortrag von Volker Mank, als Ingenieur Technischer Leiter im Labor für konventionelle und erneuerbare Energien. Er stellte verschiedene Möglichkeiten der Energieerzeugung im Meer vor. Kann man um halb eins nachts noch aufmerksam bei der Erläuterung zuhören? Es funktioniert, zumindest wenn Wasser und Wellen eine Rolle spielen. Vor den Augen der Zuschauer entstanden in einem Kanal Wellen, die in eine kleine Kammer geleitet wurden, wo sich eine oszillierende, also in regelmäßigen Bewegungen schwingende, Wassersäule aufbaute. Durch die ständige Wellenbewegung kann Strom erzeugt werden – wie praktisch, dass zwei Drittel der Erdkugel mit Wasser bedeckt sind. Und so erlebten die Zuschauer vor ihren Augen eine der zukünftigen Möglichkeiten, unendlich viel Energie ohne CO2-Ausstoß zu produzieren. Ohne Ende schienen auch die Angebote während der langen Nacht, sodass die Auswahl schwer fiel. Egal, wofür man sich entschieden hatte, am nächsten Morgen wachte man müde, aber ein bisschen klüger wieder auf.

ALL ING. 2013 auf dem Tablet erleben

ALL ING. digital

16.04.2014 | 10:12:20

Ingenieurberuf - Arbeitsmarkt • Ingenieurstudium/-beruf allgemein

Thema: Astronaut werden!

Text: Der Astronaut Alexander Gerst wird fast schon heldenhaft in der Presse dargestellt, denn in ein paar Wochen startet er von Baikur aus ins All. Gerade...

think ING. auf Facebook
»think ING.-Shop

Gewinner des Deutschen Computerspielpreises: ExperiMINTe

Video
» Internes

Datenschutz

Datenschutz

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise zur Benutzung dieser Webseite