Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!

Auf zu neuen Ufern!

Neugierig auf fremde Länder oder die Chance, im Ausland ein
Wunschprojekt zu verwirklichen? Motive für einen
Auslandsaufenthalt gibt es viele. Für einzelne
Projekte oder längere Aufenthalte
werden auch Ingenieure von ihren Unternehmen
weltweit eingesetzt.

Traumjob am Traumort

Ein Leben unter Palmen, den Strand nur einige hundert Meter vom Büro entfernt: Nicht wenige haben in unseren Breiten den Wunsch, das Land zu verlassen und ihre Zelte an neuen Ufern aufzuschlagen. Im Zeitraum von 2005 bis 2010 waren es knapp eine Million Bürger. Ob Neugier auf Neues und Fremdes oder die Chance, Wunschprojekte zu verwirklichen, auch immer mehr Ingenieure verschlägt es ins Ausland. Die Wirtschaft bietet hierzu alle Möglichkeiten. International arbeitende Betriebe, beispielsweise Mittelständler wie STIHL, aber natürlich auch Großkonzerne suchen ständig nach flexiblen und kommunikativen Arbeitskräften, die weltweit eingesetzt werden können. Diese werden dann häufig zur Betreuung zeitlich begrenzter Projekte vor Ort eingesetzt; beispielsweise bei der Inbetriebnahme eines neuen Kraftwerks und von dort aus wieder zurückbeordert oder direkt an den nächsten Standort. Wer organisatorisches Talent, sehr gute Fremdsprachenkenntnisse und ein hohes Maß an Belastbarkeit mitbringt, ist für eine solche Karriere prädestiniert.

Leben im Ausland

Aber auch einer dauerhaften Auswanderung steht nichts im Wege. Vielerorts, insbesondere in Entwicklungsländern, sind Konzerne darauf angewiesen, langfristig geschultes Personal vor Ort zu haben, da häufig in neu erschlossenen Wirtschaftsräumen das nötige Know-how nicht vorhanden ist. Generell freuen sich Unternehmen weltweit über Mitarbeiter mit dem Ingenieurabschluss einer deutschen Hochschule.

Michael Bokelmann
Die Zukunft hat noch viel für Frances und die Algentechnologie zu bieten
Wasser und Nahrung

Als Kind spielte Frances Suckale (26) am liebsten draußen im Grünen, in der Natur. Heute hat sie einen grünen Job. Sie konzipiert Photobioreaktoren: Behälter in denen (nicht nur grüne) Algen kultiviert werden.