Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!
Literatur

Andreas Eschbach: Ausgebrannt

Ein gelungenes Medley aus Fakten und Fiktion zum Thema Energiewandel

Andreas Eschbach: Ausgebrannt

Als Autor spannender Thriller und Science Fiction-Romane hat sich Andreas Eschbach längst einen Namen gemacht. Seine Stärke besteht vor allem darin, reale gesellschaftliche Probleme in spannenden Zukunftsszenarien auf die Spitze zu treiben. Welches Problemthema wäre dazu besser geeignet als die schwindenden Erdöl-Ressourcen und der immer größer werdende Energiehunger der Menschheit? Nur konsequent, diese Entwicklung in dem Roman „Ausgebrannt“ zu verarbeiten. Worum geht’s? Der junge Hauptdarsteller Markus Westermann ergattert einen Topjob in Amerika. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten träumt er von der eigenen großen Firma, aber die Seifenblase zerplatzt schnell. Ein Vorgesetzter mobbt ihn bis hin zur Kündigung und Markus steht vor dem Nichts. Durch Zufall lernt er den Österreicher Block kennen. Ein introvertierter schwieriger Tüftler, aber auf seine ureigene Art genial. Block hat eine neue Methode entwickelt, um Erdöl zu finden. Und zwar dort, wo niemand es vermutet. Markus entdeckt das Potential in dieser Erfindung und beide machen einen kometenhaften Aufstieg. Zwischenzeitlich kollabiert die Weltwirtschaft nahezu. Die Ölvorräte sind erschöpft, politische Unruhen und Machtkämpfe beherrschen den Globus. Die einzige Hoffnung zur Lösung der alles beherrschenden Energie-Problematik scheint die Suche nach einer Art Wissenschafts- und Technik-Gral zu sein. Ein fantastischer Zylinder, mit dem man aus Abfällen Treibstoff gewinnt. Lassen sich nur mit harten Fakten und solider Technik Milliarden verdienen oder auch mit Hirngespinsten? Markus kennt inzwischen die Mechanismen des Ölgeschäfts und wendet sich immer weiter ab von Wissenschaft und Energietechnologie hin zu krimineller Scharlatanerie und unmoralischer Profitmaximierung. Der Roman ist eine gut gelungene Mischung aus echten Fakten zum Thema Erdöl und der Fiktion alternativer Energiegewinnungen. Im Hinterkopf bleibt der Gedanke, dass es für uns alle eine Zeit nach dem Erdöl geben wird.

Interessierte Netzwerker:

Herausgeber

Lübbe Verlag

Partner im Netzwerk