Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!
TV-Tipp

Joseph von Fraunhofer und die Spektrallinien

Aus der Reihe Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik

Joseph von Fraunhofer macht 1814 ein Experiment, das noch heute die Astrophysik beeinflusst. Der Optiker untersucht, wie ein Glasprisma das Sonnenlicht bricht. Dabei entdeckt er im Regenbogenlicht schwarze Linien. Mithilfe dieser Spektrallinien kann Fraunhofer die Qualität von Glaslinsen messen und verbessern. Sein Unternehmen baut nun Fernrohre von bisher unerreichter Präzision, darunter Teleskope für Sternwarten. Fraunhofer erforscht jedoch nicht, wie die Linien entstehen.

Robert Bunsen und Gustav Kirchhoff folgern 1860, dass chemische Elemente auf der Sonne bestimmte Lichtfarben schlucken. So gelangt dieses Licht nicht zur Erde und wir sehen schwarze Lücken im Sonnenspektrum. Mit dieser Theorie identifizieren Forscher die chemischen Elemente auf der Sonne. Fraunhofers Spektrallinien verraten aber noch mehr: Aus den Linien im Sternenlicht können Astrophysiker berechnen, ob sich ein Stern auf die Erde zu- oder von ihr wegbewegt. So erkennt Edwin Hubble 1929, dass sich das Universum ausdehnt. Der Film zeichnet Fraunhofers Karriere nach und dokumentiert die Entdeckung der Spektrallinien. Er erklärt, wie die Linien entstehen und warum sie die Geschichte des Universums offenbaren.

Interessierte Netzwerker:

Ausstrahlung

4. Januar 2015 - 8:15
ARTE

Partner im Netzwerk