Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!
TV-Tipp

Rohstoff Sand - Wird er wirklich knapp?

Aus der Reihe X:enius

Nach Wasser ist Sand der meistverbrauchte Rohstoff der Welt. Sand steckt zum Beispiel in Gläsern, Kosmetika oder Smartphones. Mit Abstand der meiste Sand wird jedoch für den weltweiten Bauboom gebraucht: Denn um Beton herzustellen, braucht man viel Sand.

Gibt es den begehrten Rohstoff also tatsächlich wie Sand am Meer oder wird Sand eines Tages knapp?

Dieser Frage gehen die "X:enius"-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade in einer der größten Lagerstätten für Kies und Sand in Europa nach: Im Kieswerk Milchplatz in Rheinberg am Niederrhein. Warum der Kies am Niederrhein für Beton so gefragt ist, dass selbst die Niederlande dort abbauen, erklärt ihnen der Geologe Volker Wrede. Spektakuläre Luftaufnahmen zeigen, wie sich die Landschaft durch den Sandabbau verändert hat. In einem stillgelegten Kieswerk, das nun ein Naturschutzgebiet ist, sprechen die Moderatoren mit dem Geologen über die Folgen des Sandhungers für die Region.

Jede Menge Sand haben auch Wüstenstaaten, aber für Beton ist dieser zu fein. Für den Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt, mussten sich die Planer daher einiges einfallen lassen. Insgesamt stecken in diesem Turm 257.000 Kubikmeter Sand. Da der Rohstoff Sand so wertvoll ist, liegt die Idee nahe, Beton zu recyceln. Mit welchen Problemen die Recycling-Experten kämpfen, erklärt "X:enius" in der Sendung.

Wiederholung:

Montag, 22. September 2014, 17:00 Uhr / ARTE

Interessierte Netzwerker:

Ausstrahlung

22. September 2014 - 8:30
ARTE

Partner im Netzwerk