Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!
TV-Tipp

Wie können wir Ozeanenergie gewinnen?

Aus der Reihe X:enius

Der Ozean birgt faszinierende Naturgewalten und ein gigantisches Energiereservoir.

In Zeiten knapp werdender Energiequellen an Land haben sich Forschung und Technik ein großes Ziel gesetzt: Bereits in naher Zukunft soll ein Drittel des heutigen Energiebedarfs weltweit mit Energie aus dem Meer gedeckt werden.

Das Potenzial ist vorhanden, schließlich ist die Erdoberfläche zu fast 70 Prozent mit Meer bedeckt. Aber: Wie können wir Ozeanenergie gewinnen? Was braucht es an Aufwand in Forschung und Technik? Wie rentabel kann der Strom sein? Und welchen Einfluss hat diese Energiegewinnung auf das Ökosystem? "X:enius" schaut sich das bei den besonders spannenden Ozeanenergien Wellen und Strömung genauer an.

An der Bucht von Brest geht es für Emilie Langlade und Adrian Pflug mit dem Boot hinaus aufs offene Meer: Gemeinsam mit dem Erfinder schauen sie sich einen ganz neuen Typ Wellenkraftwerk an. In Europas größtem Testzentrum für Wellenkraftwerke im französischen Meeresforschungsinstitut Ifremer werden Prototypen aufwendig getestet, bevor sie auf dem offenen Meer zum Einsatz kommen. Spezialkameras messen die kleinste Bewegung. Emilie und Adrian sind beim Test eines Prototypen dabei. Im Dienst der Wissenschaft geht Emile im Testbecken mit auf Tauchgang und fängt mit einer Spezialkamera spannende Bilder von den Unterwasserarbeiten ein.

Neben den Wellen gibt es ein weiteres, bislang beinahe ungenutztes Energiepotenzial im Ozean: die Strömung. Gewonnen wird ihre Energie mit sogenannten Strömungskraftwerken. Doch der Standort muss ganz besondere Bedingungen erfüllen. "X:enius" hat sich eines vor der Küste Nordirlands angesehen.

Wiederholung:
Donnerstag, 13. November 2014, 17:00 Uhr / ARTE

Interessierte Netzwerker:

Ausstrahlung

13. November 2014 - 8:30
ARTE

Partner im Netzwerk