Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!

Mobilität

Volle Energie für Autos und Studium

Wirtschaftsingenieurin Nicole Lavrin ist bei der Volkswagen AG in Wolfsburg mittendrin in der Produktionskette des neuen e-Golf.

Voll durchgestartet

„In 20 Jahren werde ich bestimmt einen Golf der zehnten Generation fahren – und der wird auf jeden Fall einen E-Motor haben“, ist sich die 29-jährige Ingenieurin Nicole Lavrin aus Wolfenbüttel sicher. Sie wusste schon immer genau, was sie wollte. Nach Abi und Ausbildung zur Industriekauffrau entschied sie sich, nochmal richtig durchzustarten - mit dem Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen und der Spezialisierung Maschinenbau an der HS Magdeburg.

Was bewegen / Mobilität

Elektromotor in Serie

Wie gut diese Entscheidung war, beweist die Tatsache, dass die Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieurin heute bei einem der beliebtesten Arbeitgeber Europas an der Elektromobilität tüftelt. Sie ist mit vollem Herzen Ingenieurin am Hauptsitz der Volkswagen AG in Wolfsburg und betreut ein Projekt zur Gestaltung der Aufbau- und Ablauforganisation in der e-Golf Serienfertigung. „So eine neue Technologie ist ein unheimlich spannendes Aufgabengebiet, denn fast alles ist neu“, schwärmt sie. Der e-Golf ist das zweite voll elektrisch betriebene und in Serienfertigung hergestellte Fahrzeug von VW. Im 115 PS starken Motor des e-Golf pulsiert ausschließlich Strom als Lebenselixier. „Das Auto hat kein Getriebe, der Elektromotor ist stufenlos und flüsterleise“, erklärt Nicole Lavrin.

Zentrum der Energieversorgung ist ein Lithium-Ionen-Akku, der nahezu überall aufgeladen werden kann. Mit Wechsel- und Gleichstrom, an Schnellladesäulen im öffentlichen Raum oder an der Hauselektrosteckdose in der heimischen Garage. Mit einer Gleichstrom-Schnellladung an einer Säule werden ca. 30 Minuten benötigt, um den Akku wieder auf 80 Prozent Leistung zu bringen. Die Reichweite liegt bei 190 km. Die Betriebskosten des Stromers für 100 km Fahrstrecke liegen bei 3,28 Euro.

Kontinuierliche Verbesserungsprozesse

Zusammen mit ihrem Team schaut sich Nicole alle Fertigungsprozesse an und analysiert sie wirtschaftlich-technisch. Unter Anwendung von Analysemethoden und Werkzeugen des Volkswagen Produktionssystems werden Prozessabläufe analysiert, unnötige Arbeitsschritte minimiert sowie ergonomische Arbeitsplätze in Hinblick auf die Bauteil- und Materialanordnung unter Einsatz von innovativen Hilfsmitteln realisiert. Die Gestaltung von Prozessen, Strukturen und nicht zuletzt Arbeitsplätzen für ein neues Serienmodell in der Automobilindustrie ist ein komplexer Vorgang, der nur unter Einbeziehung aller Beteiligten zu einem optimalen Ergebnis führt. Sowohl die Erfahrungen der beteiligten Werker in der Montage als auch das Wissen von Ingenieurskollegen und Experten führt Nicole zusammen. Zu Simulationszwecken baut sie mit ihrem Team Arbeitsplätze in einem 'Trockenlauf' nach, um zum Serienanlauf ein effizientes Arbeiten an diesem Arbeitsplatz sicherzustellen: „Ich moderiere, gestalte, dokumentiere und wende immer wieder neue Methoden an, um mit meinem Team zielgerichtet auf ein Ergebnis hinzuarbeiten. Menschen und Maschinen müssen in Einklang gebracht werden und das Praktische muss mit dem Technischen verknüpft werden. Kommunikation ist dabei sehr wichtig, ebenso wie viel Praxiserfahrung – letztlich geht doch nichts über Learning by Doing.“

Gleichzeitig studiert Nicole seit September 2012 außerdem den berufsbegleitenden 'Master of Engineering Automotive Production' an der HS Wolfenbüttel. Ihre Abschlussarbeit dreht sich passenderweise um den e-Golf.

Eine mögliche Erklärung für ihre Faszination von Automobilen hat sie auch: „Mein Vater hat mir zum Spielen statt Puppen immer Autos mitgebracht.“

Weitere Infos zum Thema E-Mobility findest du in der kompakt-Ausgabe 11|2012
Nicole Lavrin wurde auch für das Magazin Elektrotechnik konkret interviewt

Volkswagen AG
Zentrum der Energieversorgung ist ein Lithium-Ionen-Akku.
Dirk Wagener
Nicole Lavrin ist mit Leib und Seele Ingenieurin
Volkswagen AG
Das zweite, voll elektrisch betriebene Fahrzeug von VW.
Volkwagen AG
Die Reichweite des e-Golf beträgt 190 km.
Volkswagen AG
Strom als Lebenselixier des e-Golf
Volkswagen AG
Lademöglichkeiten bietet auch die Hauselektrosteckdose
Volkswagen AG
Die Betriebskosten für 100 km liegen bei nur 3,28 Euro.
Volkswagen AG
80% der Leistung nach nur 30 min Ladezeit.