Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!

Städte von morgen

Die Mega-Krane

Benjamin Schaal hat es als Entwicklungsingenieur von Kranen mit Maschinen gewaltigen Ausmaßes zu tun: Der stärkste schafft bis zu 3.200 Tonnen.

Einfach gigantisch

Es ist ein faszinierendes Bild, wenn der Gittermast-Raupenkran bis zu 3.200 Tonnen schwere Teile bewegt oder über 300 Tonnen schwere Teile auf über 200 Meter Höhe hebt. Dass der Kran so eine schwere Last tragen kann, daran hat Benjamin Schaal seinen Anteil. Als Entwicklungsingenieur bei Terex Cranes Germany in Zweibrücken leistet der 30-Jährige wichtige Vorarbeiten für die Produktion und bringt sein Know-how bei der Abnahme ein.

Was bewegen / Städte von morgen

Kleines Modell, großes Projekt

Zu Beginn einer jeden Produktion tüftelt Benjamin Schaal erst einmal hinter dem Schreibtisch. Dort führt der Entwicklungsingenieur Berechnungen durch und entwirft ganz neue Konzepte für Krane. Dabei legen er und das Unternehmen großen Wert auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kollegen von der Konstruktion, der Statik oder der Produktion. "So können wir am besten solche Großprojekte stemmen"; erklärt Schaal. Wenn das Produkt steht, ist die Arbeit für die Entwicklungsabteilung noch nicht vorbei.

Bevor ein neuer Kran oder ein Auslegersystem in Serie gefertigt wird, wird ein Prototyp hergestellt. Dieser muss erst durch die Abnahme und zahlreiche Tests durchlaufen. "Daran ist die Entwicklungsabteilung stark beteiligt. Wir schauen uns die Ergebnisse an und verifizieren, ob das, was man einmal ursprünglich am PC erdacht hatte, in der Realität auch wirklich so funktioniert", erläutert Schaal, der sich um die Überprüfung der mechanischen Komponenten und konstruktiven Maßnahmen kümmert, während andere auf die statischen Verhältnisse im Material schauen.

"Unglaublich beeindruckend"

Solche umfangreichen Überprüfungen sind extrem wichtig, denn bei Terex wird in teilweise gigantischen Ausmaßen gebaut. Eines der Hauptprodukte im rheinland-pfälzischen Zweibrücken, wo 1.700 Mitarbeiter in drei Werken arbeiten, ist der Gittermast-Raupenkran. Der größte in Zweibrücken hergestellte Kran dieser Gattung ist der CC 8800-1 in der TWIN-Konfiguration. Diese mit zwei Hauptauslegern bestückte Megamaschine ist mit einer Traglast von bis zu 3.200 Tonnen der aktuell stärkste unter Last verfahrbare Raupenkran der Welt. Selbst bei voller Auslastung könnte er sich theoretisch noch problemlos auf seinen Raupen – wenn auch mit einer Maximalgeschwindigkeit von 0,8 km/h - fortbewegen. "Ich finde das unglaublich beeindruckend", sagt Schaal. Solche Riesenkrane werden zum Beispiel in der Petrochemie und im Kraftwerksbau eingesetzt. Der CC 8800-1 verfügt über eine Auslegerlänge von 216 Metern.

Entwicklung des Boom-Booster-Kits

Bei dem Gittermast-Raupenkran CC 8800-1 hat Schaal das Boom-Booster-Kit mitentwickelt. Dieses dient als Verstärkung des Auslegers und kann die Traglast fast verdoppeln. Schaal hat Festigkeitsberechnungen an den Querträgern der Adapterstücke für die einzelnen Auslegerstücke durchgeführt, Konstruktionen übernommen und Detailzeichnungen angefertigt. Als Zusatzprojekte hat er außerdem an der Kostenoptimierung bestehender Kransysteme sowie als Projektleiter an der Reduzierung der Durchlaufzeiten und Erhöhung der Flexibilität gearbeitet.

Dozent an der DHBW in Mannheim

Nebenbei ist Schaal, der selbst Mikrosystemtechnik mit Schwerpunkt Konstruktion studiert hat, als Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg tätig. In Mannheim unterrichtet er Konstruktionslehre im Fachbereich Maschinenbau. "Mir gefällt es gut, mein Wissen und meine Erfahrungen aus dem Alltag weitergeben zu können. Es ist auch reizvoll, von den Studenten Feedback zu bekommen. Sie hinterfragen viele Dinge kritisch, man muss sich noch tiefer mit der Materie beschäftigen. Dadurch lernt man viel Zusätzliches, was man sonst vielleicht gar nicht auf dem Schirm gehabt hätte", meint Schaal.

Weitere Infos zum Thema Megamaschinen findest du in der kompakt-Ausgabe 02|2015

Carsten Oberhagemann
Benjamin Schaal vor dem Verwaltungsgebäude von Terex Cranes Germany in Zweibrücken
Carsten Oberhagemann
... bespricht sich mit Ingenieurkollegen
Carsten Oberhagemann
Benjamin Schaal an seinem Büro-Arbeitsplatz. Hier stellt er Berechnungen an, tüftelt an neuen Krankonzepten und ...
Carsten Oberhagemann
Schon als Modell wirken die Gittermast-Raupenkrane gewaltig
Carsten Oberhagemann
Wahnsinns-Dimensionen
Carsten Oberhagemann
Intensiver Austausch im Fahrerhaus des Krans: Benjamin Schaal mit einem Mitarbeiter auf dem Prüfgelände
Carsten Oberhagemann
Auf dem Testgelände werden die riesigen Prototypen eingehend überprüft
Carsten Oberhagemann
Auch mit liegendem Ausleger schon sehr beeindruckend: der CC 8800-1 TWIN
Carsten Oberhagemann
Der Raupenkran kann sich auch mit schwerer Last noch fortbewegen
Carsten Oberhagemann
Ganz schön klein wirkt ein Mensch vor dem Megakran
Carsten Oberhagemann
Etliche Tonnen muss auch das Gegengewicht bei dem Megakran wiegen
Carsten Oberhagemann
Der aufgerichtete CC8800-1TWIN im Einsatz
Carsten Oberhagemann
Benjamin Schaal unterrichtet noch als Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Konstruktionslehre im Fachbereich Maschinenbau
Carsten Oberhagemann
Wissen weiterzugeben macht ihm Spaß
Carsten Oberhagemann
Die Arbeit mit den Studenten bringt ihm neuen Input für den Job