Für Schüler und Studierende Für Pädagogen Für Partner Mein think ING.
Jetzt Registrieren!

Studiengang des Monats

August 2015: das kooperative Studienmodell
Fahrzeugmechatronik eMobilität plus

Das Plus für die Elektromobilität und deinen Berufseinstieg

Kooperatives Studienmodell mit Bosch und der Hochschule Esslingen/Göppingen

Durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im Rahmen des Studienmodells Fahrzeugmechatronik eMobilität plus ist man nach fünf Jahren fit für die Arbeit an der Mobilität der Zukunft.

Und auch schon während des Studiums ist man hautnah dabei, wenn bei Bosch an den automotiven Technologien und Konzepten der Elektromobilität geforscht wird. In Schwieberdingen entwickeln über 400 Mitarbeiter Systeme und Komponenten für die Elektrifizierung des automobilen Antriebs. Gemeinsam machen Experten aus den Bereichen elektronische Steuergeräte, Software und mechatronische Komponenten des Elektroantriebs das Autofahren sicherer, sauberer und ökonomischer.

Motivierte junge Menschen können daran teilhaben und von den frühen praktischen Erfahrungen profitieren. Studierende erleben in diesem kooperativen Studienmodell die Arbeit im Hybrid-Entwicklungszentrum. Dort sind sie in verschiedenen Bereichen der Elektrifizierung tätig und können zusammen mit erfahrenen Ingenieuren an technischen Herausforderungen arbeiten. So erwirbt man binnen fünf Jahren einen Ausbildungsabschluss als Mechatroniker und einen Bachelor of Engineering im Fach Fahrzeugmechatronik.

Der Ablauf

Ein Vorpraktikum spart man sich bei dieser Studienwahl. Das Modell startet mit dem ersten Ausbildungshalbjahr in den Ausbildungswerkstätten und Laboren bei Bosch. Außerdem besucht man die Werner Siemens Berufsschule in Stuttgart, gemeinsam mit Klassenkamaraden, die ebenfalls die Aufnahmekriterien der Hochschule Esslingen/Göppingen erfüllen. Die Studienphasen verbringt man an der Hochschule Esslingen am Standort Göppingen und absolviert dort in den ersten beiden Semestern Module wie Mathematik, Physik, Elektronik und Konstruktionslehre. Während der vorlesungsfreien Zeit sind die Studierenden immer im Unternehmen tätig. Nach dem zweiten und dritten Ausbildungshalbjahr steht der Ausbildungsabschluss an. Danach folgen das dritte bis siebte Semester – inklusive Praxissemester –, in denen vermehrt Themen rund ums E-Fahrzeug auf dem Stundenplan stehen; zum Beispiel Kfz-Elektronik, Elektromobilität oder Software-Engineering.

Passt das Studienangebot zu mir?

Wer Interesse für Technik, Mathe und Naturwissenschaften mitbringt, neugierig ist und kreativ an neue Herausforderungen herangeht, ist ein guter Kandidat für dieses Studienmodell. Der enge Zeitplan und die Abwechslung zwischen Ausbildung, Berufsschule, Studienphasen und Projekten erfordern natürlich Flexibilität, Teamarbeit, Kommunikation, Motivation und Eigeninitiative. Formale Grundlage ist das Abitur oder die Fachhochschulreife.

Was bringt´s mir?

Ein abgeschlossenes Studium inklusive einer Berufsausbildung innerhalb von nur fünf Jahren ist eine tolle Grundlage für die berufliche Karriere – und dann auch noch in einem Zukunftsfeld wie der Elektromobilität bei einem vielseitigen Unternehmen wie Bosch. Praktisch ist die monatliche Vergütung von durchschnittlich 1.000 Euro, die die Studienfinanzierung sichert. Nach dem Studium kann man schnell durchstarten und sich direkt auf neue Aufgaben konzentrieren, da man Personen und Abläufe bereits kennt.
Wie´s läuft? Studienstart ist immer im September. Ab Mai/Juni des Vorjahres kannst du dich online bei Bosch bewerben. Viel Erfolg!

Weitere ausführliche Informationen zum kooperativen Studienmodell bietet der Flyer von Bosch

Robert Bosch GmbH
Der Studienaufbau
Robert Bosch GmbH
Das Studienmodell von Bosch bereitet die Absolventen auf die Arbeit an der Mobilität der Zukunft vor
Robert Bosch GmbH
Praxis erleben
Robert Bosch GmbH
Im Fokus beim kooperativen Studienmodell stehen innovative Antriebe